ScaleWings  sw22 Apus

 

Mit dem sw22 Apus setzt sich ScaleWings zum Ziel,

einen neuen Maßstab im Bereich der Segelflugzeuge hinsichtlich Ergonomie, Komfort,

Leistungsvermögen, Umweltfreundlichkeit und Sicherheit zu erreichen.

 

sw22 Apus aerobatic a   sw22 Apus rear view 2

 

Das Konzept: Ergonomie, Komfort und Barrierefreiheit

Die für den ScaleWings sw21 Jet entwickelte Rumpf-Cockpitstruktur in einer patentierten Monocoque-Bauweise findet auch im Apus ihren Einsatz.

Mit einer Kabinenbreite von 120 cm bietet der Side-by-Side-Sitzer seinen Piloten sehr viel Platz. Die verstellbare Sitzposition und die elektrisch verstellbaren Seitenruderpedale ermöglichen eine Anpassung an die individuelle Körpergröße und garantieren auch für sehr große Piloten (200 cm) eine perfekte Ergonomie.

 

sw22 Apus cockpit2      sw22 Apus cockpit sideview   

Die patentierte Rumpf-Cockpit-Struktur mit der großen einteiligen, weit nach unten gezogenen Panorama-Cockpithaube ermöglicht eine Einstiegskantenhöhe von nur 50 cm und einen bequemen und barrierefreien Einstieg auch für Piloten und Fluggäste mit beeinträchtigtem Gehvermögen. Querschnittgelähmte Piloten können einfach vom Rollstuhl ins Cockpit gleiten. Für Sie existiert auch das Konzept für eine servounterstützte Seitenruderbetätigung per Hand. Selbst an die Fernsteuermöglichkeit, um den Rollstuhl nach dem Einsteigen vom Flugzeug weg zu fahren, wurde gedacht. Und nach dem Fliegen kann der Rollstuhl wiederum per Fernbedienung zum Flugzeug manövriert werden.

Die große einteilige, Panorama-Cockpithaube bietet beiden Insassen einen ungestörten Rundumblick. Sie ist per Gasdruckfeder ausgewogen und wird hydraulisch geöffnet und geschlossen. Der Rahmen der Cockpithaube mit seinem Kohlefaser-Hybrid Aufbau ist als tragender Bauteil ausgeführt und erhöht die Festigkeit der Monocoque-Cockpit-Sektion.

Diese patentierte Monocoque-Cockpit-Sektion wird von ScaleWings auch in weiteren Luftfahrzeugprojekten eingesetzt werden.

 

Kompetenz im Segelflug

Für die Entwicklung des sw22 Apus konnten wir mit

Dr. Dietmar Poll einen ausgewiesenen Segelflugexperten gewinnen.

sw22 Apus Dietmar Pollsw22 Apus Poll pinocchio

Dr. Dietmar Poll ist Segelkunstflug-Weltmeister und hat bereits 19mal in sechs Ländern (Österreich, Deutschland, England, Italien, …) den Staatsmeistertitel errungen. Dietmar Poll entwickelt und baut Segelkunstflugzeuge (Pilatus B4, Pinocchio) und ist von der EASA nach Part M/F und Part G/CAMO als Chief Engineer und ARC Signatory zertifiziert. 

Dietmar Poll zeichnet für die Kunstflug- und Streckenflug-Leistungen als auch für die Aerodynamik verantwortlich. Die Optimierung der Technik hinsichtlich herausragender Flugeigenschaften sind ebenfalls Teil seiner Einbringung in dieses außergewöhnliche Projekt.

 

   

 

 

 

Entwicklung von Experten

Der sw22 Apus wird so wie der sw21 Jet als auch die bereits in der Serienproduktion befindliche Mustang von einem Team von erfahrenen 3D-CAD-Konstrukteuren - Spezialisten mit viel Erfahrung im Leichtbau und der Composite-Technologie und Elektronikern mit vielen Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Sicherheitselektroniken. 

Im Zuge der bisherigen Projekte wurden neue Fertigungsstrategien entwickelt, um den selbst gestellten, sehr hohen Sicherheitsanforderungen zu entsprechen und gleichzeitig die Fertigungskosten möglichst niedrig zu halten.

Umfangreiche Testreihen und Studien wurden durchgeführt, mit denen die Erreichung der Sicherheitsziele nachgewiesen wurden.

Nicht nur das Flugzeug selbst, sondern auch die technische Ausrüstung wie Hydraulik, Elektronik und Software werden im eigenen Unternehmen bei ScaleWings entwickelt. Nur durch diese tiefe Integration und enge Zusammenarbeit des Entwicklungsteams ist es möglich, Projekte in kurzer Zeit umzusetzen und sicherzustellen, dass Leichtbau und Sicherheit in Einklang gebracht werden können.

Die Flugzeugkomponenten werden so konstruiert und entwickelt, dass sie großteils automatisiert herstellbar sind. Auch komplizierteste Bauteile können damit rationell und kostengünstig produziert werden.

 

Zwei in einem: Aerobatic- und Strecken-Segelflug

Neben der hervorragenden Ergonomie wird sich der sw22 Apus durch seine Flugleistung, seine technischen Lösungen und sein Wechselflügelsystem vom Wettbewerb abheben. Er wird mit zwei, für ihren Einsatzzweck optimierten, Flügelsätzen angeboten, die wechselweise an die Rumpfzelle ansteckbar sind: für Kunstflug sowie für den Streckenflug

sw22 Apus aerobatic a   sw22 Apus Streckenflug

Seine Flexibilität prädestiniert den sw22 Apus sowohl für den Vereinsbetrieb, als auch für Wettbewerbspiloten. Standardmäßig mit einem T-Leitwerk ausgestattet, kann der sw22 Apus auch mit einem Kreuzleitwerk für den Hochleistungs-Segelkunstflug ausgerüstet werden.

 

Das Fahrwerk des Apussw22 Apus fahrwerk

Der sw22 Apus verfügt über ein vollständiges Dreibein-Einziehfahrwerk mit lenkbarem Bugfahrwerk.

Das für den sw21 Jet entwickelte Kohlefaser-Fahrwerk wird direkt auf den Apus übernommen und ist mit großen Rädern auch für den Betrieb auf Graspisten ausgelegt. Für den Betrieb des Fahrwerks werden die bereits in der sw51 Mustang bewährten Komponenten (elektronische Steuerung, Hydraulik, usw.) eingesetzt. Mit dem Apus kann komfortabel gerollt werden, wie mit einem Motorflugzeug.

 

Die sehr leichte Micro-Hydraulik übernimmt auch das Öffnen der Cockpit-Haube, das Ein- und Ausfahren des Triebwerks, sowie den Antrieb der Landeklappen.

Das in den Rumpf integrierte Carbon-Fahrwerk vereinfacht das Anstecken der Flügel, da der Apus aufgrund der Fahrwerkstabilisatoren sehr stabil auf dem Fahrwerk steht. Die Einmann-Montage oder -Demontage der beiden Flügel benötigt nur 5 Minuten, wobei sämtliche Anschlüsse (Tragflächenverriegelungen, Querruder- und Klappenanschluss, elektrische Verbindung, usw.) mittels eines einzigen Hebels pro Seite automatisch getrennt und beim Wiederanstecken wieder automatisch angeschlossen werden.

 

                                                        

Antriebsvarianten

 

Einblatt-Luftschraube ausklappbar

In der "Segelflugzeug mit Hilfsmotor-Variante" befindet sich zentral im Schwerpunkt, die ausfahrbare Antriebseinheit. Der sw22 Apus kann mit verschiedenen Motoren von 80 – 115 PS (z.B. Rotax-Motoren) ausgerüstet werden, die ihm die Eigenstartfähigkeit - auch mit kurzen Rollstrecken verleihen. Durch eine zum Patent angemeldete Konstruktion des Ausfahrtriebwerks bleibt der Motor mit Kühl- und Auspuffsystem fix im Rumpf. Dadurch ergeben sich im Segel- oder Motorbetrieb kaum Schwerpunktveränderungen.

Durch die Verwendung von Motoren bis zu 115 PS (Rotax 914) kann der Apus Steigleistungen bis zu 8 m/s und mehr erreichen.

  sw22 Apus Propeller outjpg   sw22 Apus Propeller half in   sw22 Apus powerdrive sideview

Der in dieses Antriebskonzept integrierte Einblattpropeller erlaubt eine sehr kleine Ausnehmung am Rumpfrücken. Durch diese Konstruktion kann die Rumpfzelle aufgrund der speziellen Carbonbauweise festigkeitsseitig nahezu geschlossen ausgelegt und mit geringstem Gewicht sehr stabil gebaut werden. Nach dem Abstellen des Motors im Flug wird das Propellerblatt in eine senkrecht nach unten gerichtete Position gedreht und danach der Propellermast eingefahren.

Der sehr vibrationsarme und leise Antrieb wird einerseits durch eine spezielle, zum Patent angemeldete Mechanik im Luftschraubenkopf ermöglicht, die eine perfekte statische, dynamische und aerodynamische Auswuchtung des Einblattpropellers ermöglicht. Andererseits wird ein sehr leiser Lauf auch durch die Verwendung von mehrzylindrigen Motoren (wie z.B. Rotax 912 - 914) gewährleistet.

Das Ein- und Ausfahren des Propellermastes erfolgt per Knopfdruck über das zentrale Micro-Hydrauliksystem. Die Steuerung erfolgt mit dem sw.Controller, der auch die Steuerung des Fahrwerks, der Landeklappen und das Öffnen und Schließen der großen Glashaube übernimmt.

 

Der Apus - Jet

Von Grund auf ist der Apus für die Aufnahme eines Jet-Antriebs als Heimkehr-Antrieb ausgelegt. Dieses Triebwerk ist vertikal ein- und ausfahrbar.

Mit einer Experimentalzulassung ist der Apus damit auch für den Eigenstart und wenn gewünscht auch für vollen Jet-Kunstflug ausrüstbar. Der Schub des Triebwerks beträgt dabei 1300 N (ca. 130 kp). Dass heißt: Leistung im Überschuss.

Der Vorteil des Turbinen-Antriebskonzepts liegt im geringen Gewicht bei minimalem Platzbedarf. Und für den Strecken- oder Segelkunstflug wird das Triebwerk einfach eingefahren.

sw22 Apus turbine

  

Der eApus  -  elektrisch geht's nach oben


sw.AeroHybrid 04bDie dritte Antriebsvariante ist der Direktantrieb des Einblattpropellers über einen Elektromotor im Kopf des Rotormasts. Die Energie kommt aus Hochleistungs-Akkumulatorn, die sich für den Kunstflug in den einfach abziehbahren Tragflächen des Apus befinden und rasch getauscht werden können. Für den einfachen Schulungsbetrieb können die Akkumulatoren auch im Rumpf untergebracht werden, wodurch der Akkuwechsel in Minutenschnelle möglich ist. Je nach Akkukapazität und Akkuleistung sind entsprechende Steighöhen möglich. Die Leistung des E-Motors liegt bei 50 bis 70 PS. Damit sind Steigleistungen von 4-6 m/s erreichbar, je nach Akku-Bestückung. Die Akkumulatoren sind sehr einfach wechselbar, sodass mit mehreren Akkusätzen am Boden ein sehr leiser, kostengünstiger und durchgehender Schulungsbetrieb auf reiner Elektroflugbasis möglich wird. Hierdurch werden Eigenstarts zu Kosten möglich, die unter denen von Windenstarts liegen, und dies ohne eine ganze Startmannschaft zu benötigen.

Der Spezialmotor hierfür, ein bürstenloser Hochleistungsmotor ist bereits getestet und wartet auf den Einsatz im Apus. Die zum Patent angemeldete Ausführung mit integrierter Leistungsregelung befindet sich in der Entwicklung.

 

  

 

Gepäckraum

Der sw22 Apus verfügt über einen großen Gepäckraum direkt im Schwerpunkt des Flugzeuges. Hierdurch ist es möglich, auch schwerere und sperrige Gepäckstücke ohne Schwerpunktverlagerung mitführen zu können.

 

Apropos Sicherheit

Selbstverständlich wird der sw22 Apus mit einem Gesamtrettungssystem lieferbar sein, das sowohl Pilot und Fluggast als auch das Flugzeug selbst im Fall des Falles sicher zur Erde zurückbringen wird.

 

MobileHangar – die Lösung für fehlenden Hangarplatz

Auf fast allen Flugplätzen ist Hangarplatz ein knappes Gut. Die Lösung dafür ist der sw.MobileHangar. Für den sw22 Apus wird eine abgewandelte Version des MobileHangar verfügbar sein, in welchem auch die langen Tragflächen untergebracht werden können.

Der MobileHangar ist so konzipiert, dass er in den meisten Ländern Europas ohne Baugenehmigung aufgestellt werden kann. Damit ist nun auch auf Außenlandeplätzen eine wetter- und diebstahlgeschützte Flugzeugunterbringung möglich. Die MobileHangar-Varianten sind auch für die Unterbringung von zwei Flugzeugen übereinander erhältlich.

 

AeroTrailer: der PKW-Anhänger für den sw22 Apus (und andere Flugzeuge)

Für den Transport und die „Hangarierung“ des sw22 Apus wurde der sw.AeroTrailer entwickelt. Für den sw.AeroTrailer wird Mitte 2015 auch ein Wohn/Büro-Ausbau erhältlich sein, um auf Flugplätzen, bei Veranstaltungen oder unterwegs eine Übernachtungs-, Wohn- oder Arbeitsmöglichkeit zu haben.

 

Weltweiter Transport im Seecontainer

Der sw22 Apus wird von ScaleWings für den weltweiten Markt entwickelt. Daher ist für den Transport ein Aufnahmegestell für die sichere Unterbringung in einem Seecontainer verfügbar. So kann der Apus in nahezu flugbereitem Zustand an jeden Ort dieser Erde kostengünstig geliefert werden. Mit diesem Aufnahmegerüst kann der Apus auch in LKWs oder Anhängern sicher transportiert werden.

 

Voraussichtliche Spezifikationen des sw22 Apus

 Konfiguration mit Kunstflug-Tragfläche mit Streckenflugfläche
 Spannweite ca. 14.000 mm ca. 18.000-20.000 mm
 Leermasse 480 kg 500 kg
 Maximale Abflugmasse MTOW 680 kg 750 kg
 Zulässige Geschwindigkeit Vne 300 km/h 300 km/h
 Maximales Lastvielfaches +7 g / -5 g +5 g / -3 g
 Länge ca. 7.600 mm
 Höhe ca. 2.100 mm
 Sitze 2 side-by-side
 Fahrwerk elektrohydraulisches Einziehfahrwerk
 Landeklappe elektrohydraulisch betätigt
 Störklappe manuell betätigt / evt. servogestützt
 Trimmung elektronisch Höhen-, Seiten-, Querruder
 Steuerung ScaleWings Controller
 Motorisierung 80 – 115 PS (z.B. Rotax)

 

Zeitplan

Nach dem Start der technischen Entwicklung des sw21 Jets wird Anfang 2017 die Detailentwicklung des sw22 Apus gestartet. Der Erstflug ist für Mitte 2018, der Start der Serienfertigung sowie die ersten Auslieferungen sind für Mitte 2019 geplant.

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der sw22 Apus einen neuen Maßstab im Bereich der Segelflugzeuge hinsichtlich

Ergonomie, Komfort, Leistungsvermögen, Umweltfreundlichkeit und Sicherheit setzen wird.

 

Patente angemeldet - Design geschützt